Die 'Pulsar'

 

 

Wirklich weise ist, wer in seiner Seele mehr Träume hat, als die Realität zerstören kann

 

(indianische Weisheit)

Steampunk - Schnellschiff Pulsar - Pulsatoren - Weltreise

Wie alles begann

 

Mit der Ankunft der Zeitmaschine des Grafen Nicolaus Di Treva wurde ein Teil des Reiseplanes der SS-Pulsar von 1896 in unsere Zeit transportiert. Seither versucht die wissenschaftliche Welt die Rekordfahrt und Technologie dieses faszinierenden Schiffes, ausgerüstet mit dem pulsatorischen Antriebskonzept des Professors Carl Ferdinand Meyer, nachzuvollziehen.

Es gibt Belege für Behinderungen und Sabotage an Bord Der SS-Pulsar sowie Hinweise auf eine Geiselnahme und Schusswechsel während der Rekordfahrt. Diese Machenschaften, das spätere Verschwinden und den Verbleib der Pulsar aufzuklären, sind Inhalt der im Folgenden dargestellten Zeitreise. Nur aufgrund der dabei gewonnenen Erkenntnisse können wir von den damaligen Ereignissen berichten und so zur Aufklärung der Mysterien beitragen, die dieses faszinierende Schiff umgeben.

Pulsar - In 42 Tagen um die Welt

Die Geschichte einer unglaublichen Reise

 

 

In eigener Sache:

Dem geneigten Leser sei hier vorab vermittelt, dass der im Text und auf Zeichnungen bisweilen vorkommende Titel "SS-Pulsar" für "Schnell-Schiff" bzw. den englischen Ausdruck "Steam Ship" steht und nichts mit jedwerder andersartiger Bedeutung zu tun hat. Sollte sich jemand genötigt fühlen, daran Anstoß zu nehmen, so sei demjenigen angeraten sich bei einem Gläschen Port zu entspannen. In der vorliegenden Geschichte sind Ereignisse geschildert, die im ausgehenden 19. Jahrhundert stattfanden, diese stehen jedoch in keinerlei Zusammenhang mit Geschehnissen im 20. Jahrhundert. Buchstabenkombinationen sind also genau das was sie sind: Buchstabenkombinationen und  haben damit keinerlei politische Bedeutung.

Die Autoren